01.07.2020
110 Jahre Pflanzenschonbezirk Berchtesgadener Alpen

Der 1910 eingerichtete Pflanzenschonbezirk Berchtesgadener Alpen ist als früher Vorläufer und Nukleus des 1978 gegründeten Nationalparks Berchtesgaden zu betrachten. Das Pflücken von Alpenpflanzen im Raum Berchtesgaden in großem Stil bzw. zu kommerziellen Zwecken rief Vertreter des damaligen Vereins zum Schutze und zur Pflege der Alpenpflanzen (heute: Verein zum Schutz der Bergwelt), des Alpenvereins und des Bund Naturschutz auf den Plan. Initiativen aus der Bevölkerung und von Verbänden führten schließlich zur Gründung eines Schutzgebietes. Der Pflanzenschonbezirk Berchtesgadener Alpen mit einer Fläche von 8.300 Hektar umfasste die Region um den südlichen Königssee und das umliegende Hochgebirge.

Forschung:
Die zentralen Themen der Forschung im Nationalpark Berchtesgaden betreffen insbesondere den Klimawandel, die natürliche Dynamik von Wald und Offenland sowie das Management von Wald und Wild.

 

(Quelle StMUV)

Archiv