22.11.2019
Ökokids

Das Projekt ÖkoKids wird immer erfolgreicher. Insgesamt 156 Kindertageseinrichtungen aus ganz Bayern werden in diesem Jahr für ihr vorbildliches Engagement ausgezeichnet, fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Umweltminister Thorsten Glauber betonte bei der Urkundenübergabe in Nürnberg: "Bildung für nachhaltige Entwicklung ist der Schlüssel für unsere Zukunft. Themen wie Artenschutz, Klimaschutz und Müllvermeidung sind eine Generationenaufgabe und werden immer wichtiger. Mit der Aktion ÖkoKids setzen wir bereits bei den ganz Kleinen an. Wir wollen mit der Auszeichnung dazu motivieren, Projekte umzusetzen, die den Kindern auf spielerische Weise Werte und Verantwortungsbewusstsein nahebringen. Die Kindertageseinrichtungen mit ihren engagierten Mitarbeitern tragen entscheidend dazu bei, einer neuen Generation zu vermitteln, nachhaltig und achtsam mit ihrer Zukunft umzugehen." Den teilnehmenden Kindertageseinrichtungen wurde zudem unter anderem ein Gutschein für eine Winterlinde überreicht, die vor Ort gepflanzt werden kann.

Die ÖkoKids beschäftigten sich dieses Jahr mit Themen wie Insekten und Artenvielfalt, nachhaltige Ernährung, Klimaschutz sowie Müllvermeidung und Recycling. Das Umweltministerium fördert das Projekt in diesem Jahr mit rund 75.000 Euro. Das ist fast doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Insgesamt stellt das Umweltministerium dieses Jahr rund 3,8 Millionen Euro für Umweltbildungs-Projekte zur Verfügung.

Seit 2011 verleiht das Bayerischen Umweltministerium in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) und dem Sozialministerium in Bayern die Auszeichnung "ÖkoKids – KindertageseinRICHTUNG NACHHALTIGKEIT" für jeweils ein Jahr an Kindertageseinrichtungen, die sich für die Aktion bewerben. Voraussetzung ist, dass die Kindertageseinrichtungen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in ihren Alltag integrieren und mit den Kindern zusammen Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekte entwickeln und durchführen.

(Quelle StMUV)

Archiv