10.07.2019
Rhön-Grabfeld: Aufbauphase für bayernweit einmaliges Biodiversitätszentrum gestartet

Das Biodiversitätszentrum Rhön sowie das Naturerlebniszentrum werden zwei Schwergewichte im Naturschutz werden. Das betonte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber heute bei einem Besuch in der Rhön (Landkreise Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen): "Wir gestalten gemeinsam mit den Beteiligten vor Ort die Zukunft der Region. Mit dem Biodiversitätszentrum Rhön schaffen wir eine einmalige Einrichtung zur Stärkung der Biodiversität bayerischer Mittelgebirgslandschaften. Das Naturerlebniszentrum Rhön wird die Besonderheiten der Region noch besser hervorheben und die Natur in ihrer ganzen Vielfalt erlebbar machen. Ich freue mich, dass mit Hammelburg ein hervorragender zweiter Standort für das Naturerlebniszentrum gefunden wurde. Hier sollen junge Menschen von Naturerlebenden zu Naturschützern werden."

 

Mit der "Naturoffensive Bayern" wird die Artenvielfalt im gesamten Freistaat gestärkt. Herausragende Projekte heben dabei die Besonderheiten der jeweiligen Regionen hervor. Das Biodiversitätszentrum Rhön in Bischofsheim ist ein zentraler Baustein der Gesamtstrategie für mehr Biodiversität im Freistaat. Es wird sich vor allem mit der Entwicklung der Natur- sowie der Kulturlandschaft der Mittelgebirge beschäftigen. Erforschung, Erhalt, Förderung und Vermittlung der biologischen Vielfalt stehen dabei im Mittelpunkt. Das neue Naturerlebniszentrum Rhön wird als weiteres Leuchtturmprojekt in der Region entstehen. Es wird insbesondere Kindern und Jugendlichen innovative Wege zum Naturerleben und zur Nachhaltigkeit anbieten. Ein Standort wird in Bad Kissingen sein (Klaushof), ein weiterer in Hammelburg (Kellereischloss).

 

Fotos und Videos von Terminen sind im Internet verfügbar unter https://www.stmuv.bayern.de/aktuell/mediatek/termine.htm

Archiv